Handelsblatt: Tanz auf dem Vulkan

Führende Ökonomen sehen mit großer Sorge auf die derzeitige politische Selbstblockade mehrerer westlicher Staaten. Konkret geht es um den US-Haushaltsstreit, der die größte Volkswirtschaft der Welt gefährlich Richtung Zahlungsunfähigkeit treibt. Es geht auch um die Verhandlungen um eine neue Regierungskoalition in Berlin, deren Ende noch nicht absehbar ist und um die politische Krise in Italien.
Max Otte: „Die Regierungen der Industrienationen vollführen spätestens seit der Lehmann-Pleite einen Tanz auf dem Vulkan“

 

Zum Bericht

 

Handelsblatt, 30.09.2013

Den Euro zu schnell eingeführt

Max Otte / Foto: Thies fuer nnp.de

 

Ein Investmentberater, für den es Wichtigeres als Geldverdienen um jeden Preis gibt, der eine Finanztransaktionssteuer sowie höhere Steuern auf Kapitaleinkünfte fordert und der vor zu viel Privatisierung warnt: Diese unerwartete Kombination aus Beruf und Meinung erlebten rund 240 Schüler der Fürst-Johann-Ludwig-Schule.

 

Zum Artikel (Web)

 

© Nassauische Neue Presse / 13.09.2013

Eurobonds wären fürchterlich

Max Otte

Professor Max Otte spricht exklusiv mit FundResearch über seine Fonds und die düsteren Aussichten für Europa.

 

Professor Dr. Max Otte erläutert im FundResearch-Interview die von ihm entwickelte „Königsanalyse“ für das Fondsmanagement. Während er optimistisch auf die Entwicklung von DAX und Goldpreis schaut, sieht er für Europa schwarz – egal wie die Bundestagswahl ausgeht.

 

Zum Interview Quelle: fundresearch.de, 06.09.2013

Europas Aktien sind spottbillig

Thumbnail

Max Otte über die Stimmung an der Börse und das Prinzip des werthaltigen Investierens.

„Die Deutschen kaufen noch immer Staatsanleihen, Festgeld und Lebensversicherungen und werden damit viel Geld verlieren“, warnt er. Stattdessen sollten Anleger jetzt auf Sachwerte setzen: auf Aktien, Gold und Immobilien. Ein guter Zeitpunkt. „Viele europäische Aktien sind spottbillig“.

 

IconZum Artikel

 

aus Focus Money 10 / 2013