Wenn es um die entscheidenden Faktoren für die Zukunft der Weltwirtschaft geht, fallen schnell Begriffe wie Produktivität, Lohnstückkosten, Steuerpolitik oder auch Infrastruktur. Eher selten ist dann von Kompetenz in all seinen Facetten die Rede. Oder von Wanderungsbewegungen – oder auch von Asylpolitik. Warum wird die Kompetenz der Menschen trotz wachsender Weltbevölkerung rarer? Welche Länder schaffen es am besten Kompetenzen anzuwerben und auch auszubilden? Wie ist Deutschland in diesem weltweiten Kampf um Talente aufgestellt? Und welche Rolle spielt der sogenannte Kriegs-Index dabei, um die weiteren Entwicklungen in diesem Themenfeld wissenschaftlich fundiert vorherzusagen? Privatinvestor-TV hat Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn, Wirtschaftswissenschaftler und emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen, getroffen, um Antworten zu finden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar