Frankreich und Deutschland müssen sich zusammenraufen

Von Anbeginn der europäischen Idee war das deutsch-französische Tandem Motor der europäischen Integration. In der europäischen Schuldenkrise war es schwersten Belastungen ausgesetzt. Zeitweilig drohte die Integration irreparablen Schaden zu nehmen. Nun haben beiden Länder auf dem Euro-Gipfel einen kleinen Durchbruch erzielt. (…)

 

aus dem Fokus 25.07.2011

 

Weiterlesen

Der Crash Test

Titelgeschichte im Spiegel 34/2009 mit einem Streitgespräch der Professoren Max Otte und Klaus F. Zimmermann

 

Für die einen ist die Abwrackprämie ein Erfolgsmodell der Krisenintervention, für die anderen eine Bankrotterklärung der Politik. Die 2500-Euro-Prämie zeigt, was passiert, wenn der Staat mit Milliarden das Spiel der Märkte beeinflusst: Bilanz einer Staatsaktion.“

 

zum Artikel auf Spiegel.de

Die Ketchup-Inflation könnte kommen

Max Otte über die Gefahr einer schlagartigen Geldentwertung und Sparen nach dem Reinheitsgebot.

Spare, spare, Häusle baue war gestern. Jüngere wollen heute gut leben und zweifeln angesichts der Euro-Krise am Sinn der Altersvorsorge. Das sei verständlich, sagt Finanzexperte Max Otte, aber trotzdem grundfalsch.

 

Zum Artikel (pdf)

 

aus Stuttgarter Nachrichten 07.01.2012

William W. Grimes

Foto
Professor of International Relations & Political Science
Chair, Department of International Relations, Boston University ;

 

I first met Max Otte over twenty years ago at Princeton University, where we were both graduate students.  From the beginning, I was struck by his intelligence and drive. Max had a clear vision of how he would build on a rigorous grounding in economics, politics, and business studies to become a leading businessman and policy analyst. He approached everything he did with both a sense of excitement about learning and a larger sense of how it would contribute to his larger goals.


At one point, Max and I co-wrote a paper on U.S.-Japan relations that became a chapter in a book by Hans Maull; I still remember some of the lessons that I learned from Max about how to be a focused, policy-relevant writer.

„William W. Grimes“ weiterlesen

Gastredner Max Otte beim Jubiläum des Evangelischen Kirchenkreis

Der Evangelische Kirchenkreis feierte seinen 50. Geburtstag. Max Otte war dort als Gastredner geladen. Der derzeitige Status der Welt sei sehr kritisch. Ökologie, Finanzen, Glaubensriege und Kriegsbereitschaft nannte er.
„Wir können als Einzelne sehr wenig verändern“, konstatiere der Ökonom. Aber wiederholt habe die Kirche in Phasen der Herausforderung zu neuen Stärken gefunden. „Wir müssen offen sein für absolut radikale Veränderungen.“ Weiterlesen

 

aus dem Kölner Stadt-Anzeiger 16.12.2011

Der Währungskrieg geht weiter

Aus dem Handelsblatt 06.12.11: Der renommierte Krisenökonom Max Otte hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung der Ratingagentur Standard & Poor’s reagiert, die Bonität von 15 Euro-Staaten herabzustufen. „Der Währungskrieg geht weiter“ Weiterlesen

KSTA: Krisenversteher plädiert für Europa

„Der Euro hat Bestand“. Dass dieser Satz von Prof. Dr. Max Otte im Zusammenhang eines längeren Vortrages geäußert worden war, tat der Erleichterung keinen Abbruch. „Dass Sie jetzt gesagt haben, dass der Euro sicher ist, das haben sicher viele hier im Saal gerne gehört“, stellte Moderator Manfred Lang fest. „Also, meine Nerven hat es beruhigt.“ Quelle: Kölner Stadtanzeiger

‚Börse Online‘-Umfrage:[br]Wirtschaftsprofessor Max Otte ist „Börsenstar 2011“

Frankfurt (ots) – Otte holt Titel zum dritten Mal in Folge / „Mister DAX“ Dirk Müller landet auf Platz zwei / Fondsmanager und Vermögensverwalter Jens Ehrhardt wird Dritter

 

Im Vorfeld der Wahl zum „Börsenstar 2011“ hatte die ‚Börse Online‚-Redaktion zehn deutschsprachige Kandidaten nominiert. Kriterien waren die Qualität der Prognosen, nachhaltig erfolgreiche Anlagestrategien und überdurchschnittliche Renditen.

 

Quelle: presseportal.deBeitrag auf boerse-online.de

Prof. Karl Kaiser

Foto
Adjunct Professor of Public Policy, John F. Kennedy School of Government ;
Director, Program on Transatlantic Relations, Weatherhead Center for International Affairs, Harvard University

 

DA FIEL MIR EIN STUDENT AUF

Es war in Köln in den achtziger Jahren, als ich in Verbindung mit meiner Stellung als Direktor des Bonner Instituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik an der dortigen Universität  Politikwissenschaft lehrte, da fiel mir in den Lehrveranstaltungen ein Student auf, der häufig gute Fragen stellte und ungeniert nachfragte, wenn er mehr wissen wollte. Das war der junge Max Otte, dessen für deutsche (und vor allem westfälische) Verhältnisse völlig untypische Karriere – der meinen nicht unähnlich – ich dann mit grossem Interesse verfolgte.

„Prof. Karl Kaiser“ weiterlesen