Stimmen zu Max Otte

Jens Castner, Journalist

 Als Max Otte mich Anfang 2006 fragte, ob ich mit ihm zusammen ein Buch schreiben wolle, war ich zunächst perplex. Zeit hatte ich überhaupt keine, aber konnte ich mir diese Chance entgehen lassen? Andererseits lag die Messlatte verdammt hoch. Ich hatte ja schon einige Ottes gelesen, und auch nach 15 Jahren Journalismus beschlichen mich ernste Zweifel, ob ich eine solche Klarheit der Sprache, eine solche Präzision der Aussage, eine solche Brillanz der Argumentation je würde erreichen können.
Vom ökonomischen Sachverstand ganz zu schweigen.
Ich, der Interviewer, der Leute wie Otte mit naiven Fragen vermutlich zur Weißglut trieb, plötzlich als Co-Autor einer international anerkannten Kapazität auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften und der Kapitalanlage. Konnte das gut gehen?
Mein nach drei Sekunden des Zweifelns hervorgestoßenes „Da sag ich mal ja…“ hat er später im Vorwort zu unserem gemeinsamen Titel  „Deutsche Superinvestoren“ und zum Folgeprojekt „Erfolgreiches Value-Investieren/Erfolgreiche Value-Investoren“ verewigt.  Auch wenn mehr als ein Jahresurlaub draufging – allein das Lob des Professors, als wir 2007 das erste Exemplar in den Händen hielten, war’s wert.
Viel wichtiger aber: Während wir die ersten Vorgespräche führten, arbeitete er noch fleißig an seinem Bestseller „Der Crash kommt“ und gewährte mir Einblick in Statistiken und Zahlen, die man selbst als hartnäckiger Rechercheur nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. So dauerte es nicht lange, bis ich sein ungutes Gefühl teilte, dass in unserem Bankensystem etwas faul sein musste. Im Frühjahr 2007 trennte ich mich deshalb von fast allen Risikopositionen, erwarb Wohneigentum und etwas Gold.
Meine bescheidenen Ersparnisse haben den Börsencrash nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers samt anschließender Wirtschafts- und Finanzkrise deshalb mehr oder weniger unbeschadet überstanden. Noch Fragen zu Max Ottes Kompetenz?

 

Prof. Dr. Manfred Deistler, Vienna University of Technology

Ich habe Herrn Otte 2006 kennengelernt, als wir ihn im Rahmen unserer Gespräche im Stift Herzogenburg als Referenten zum Thema „Die Krise kommt“ gewinnen konnten.
Drei Merkmale seiner Persönlichkeit sind mir damals aufgefallen:
(1) Otte’s Fähigkeit wichtige Entwicklungen und Einflussfaktoren zu erkennen und diese von unwichtigen zu unterscheiden; mit anderen Worten, seine Klarsicht und sein ausgezeichntes Urteilvermögen.
(2) Seine klare und breite Analyse der Interaktionen und Auswirkungenen dieser Einflussfaktoren.
(3) Die Mischung aus Bescheidenheit und Bestimmtheit, mit der er auf gegenteilige Meinungen reagiert.
Max Otte gehört zu den wenigen Ökonomen, die die gegenwärtige Wirtschaftskrise vorhergesagt und zugleich diese Vorhersage schlüssig begründet haben. Er widerlegt das „keiner konnte die Krise ahnen“ Argument. Er ist eine wichtige Stimme in der gegenwärtigen Situation.
em. O. Univ. Prof. DI Dr. Manfred DEISTLER
Vienna University of Technology
Institute for Mathematical Methods in Economics
Research Unit: Econometrics and System Theory
Argentinierstraße 8/105-2
1040 Vienna
and
Institute for Advanced Studies, Vienna
Economics Department
Stumpergasse 56
1060 Vienna
AUSTRIA

 

Kurt Beck, ehemaliger Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz

Grußwort

Sehr geehrter Herr Professor Otte,

zu Ihrer 10-jährigen Tätigkeit als Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre an unserer Fachhochschule Worms gratuliere ich Ihnen herzlich. Gleichzeitig gratuliere ich Ihnen zur Universitätsprofessur an der Karl-Franzens-Universität Graz.
Der erste runde Geburtstag Ihrer Professur an der Fachhochschule Worms ist ein Anlass für mich festzustellen: Sie haben durch Ihre Tätigkeit in der Nibelungenstadt wesentlich zur Bekanntheit der Fachhochschule beigetragen. Darüber hinaus sind Sie als hervorragender Fachmann unter anderem in den Bereichen internationales Management, internationale Finanzmärkte und Investitionstheorie bekannt. Es ist Ihr Verdienst, mehr als zwei Jahre vor der Finanzkrise 2008/2009 diese im Voraus erkannt zu haben. Nicht zuletzt erwähne ich Ihr Engagement, eine breite Öffentlichkeit für das Thema der privaten Vermögensbildung zu sensibilisieren. In diesem Zusammenhang leisten Sie durch Vorträge und Medienauftritte wichtige Beiträge dazu, über die Zusammenhänge der Finanz- und Wirtschaftskrise aufzuklären.
Sehr geehrter Herr Professor Otte, ich danke Ihnen für Ihr herausragendes Wirken und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft.
Ihr
Kurt Beck
Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz