Spezialausgabe

Der Crash kommt (zurück?)

Anlässlich des 10-jährigen Buchjubiläums „Der Crash kommt“ ziehen die renommierten und unabhängigen Ökonomen Daniel Stelter und Helge Peukert sowie die Vorsitzender der LINKEN und promovierte Volkswirtin Sahra Wagenknecht Bilanz

Rettet unser Bargeld

Rettet unser Bargeld

Aktuelle Streitschrift von Prof. Max Otte.

Max Otte erklärt in seiner Streitschrift, warum wir gegen das drohende Bargeldverbot kämpfen müssen und was sie persönlich tun können.

Stoppt das Euro-Desaster

Stoppt das Euro-Desaster!

Streitschrift von Prof. Max Otte.

Was der Börsenexperte über die aktuelle Euro-Krise denkt und was er Anlegern rät.

Kategoriebild

 

TV-Berichte

Diskussionen

Radio-Interviews

 

Max Otte ist ein gefragter Gesprächspartner bei den Anstalten der ard, zdf und phoenix sowie dem Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur.

 

 

 

Max OtteInterview mit Max Otte. Folgende Themen werden behandelt: Schleichende Enteignung der Mittelschicht, Riester-Rente, Regulierung der Finanzindustrie und finanzielle Bildung in Deutschland.

 

Zum Bericht

 

Erschienen am 28.11.2014 | Quelle: geldbildung.de

Max OtteAuch wenn "das Geld noch keinen reich gemacht hat", suchen Sparer verzweifelt nach rentablen Geldanlagen. Doch wohin geht die Reise? Inflation, Deflation, Börsencrash? Der Ökonom, Buchautor und Fondsmanager Prof. Dr. Max Otte ist in Sorge.

 

Themen des Interviews: 
Wie sollte man sein Erspartes vor diesem Hintergrund anlegen beziehungsweise investieren?
Befürchten Sie denn darüber hinaus tatsächlich den ganz großen Finanzgau?
Haben die Maßnahmen zur Rettung Europas nicht geholfen?

 

Zum Bericht

 

Erschienen am 04.11.2014 | Quelle: n-tv.de

 

40 Jahre Datenschutz"Internetgiganten wie Google und Facebook, die fast alles von uns wissen und Internetnutzer, die offenbar nichts mehr zu verbergen haben - das ist die digitale Bedrohung unserer Zeit!". Dies stellte der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Edgar Wagner, in einer Veranstaltung fest, die am 10. November aus Anlass von 40 Jahren Datenschutz in Rheinland-Pfalz im Landtag stattfand. Im Jahre 1974 hat der Landtag Rheinland-Pfalz eines der ersten Datenschutzgesetze weltweit erlassen, um die Menschen vor den Gefahren der modernen Datenverarbeitung zu schützen. Mit der Veranstaltung vor mehr als 240 Fest- und Ehrengästen im Plenarsaal des Landtags wurde dieses Jubiläum im feierlichen Rahmen begangen.

 

 

 

Otte bei 40 Jahre DatenschutzIn seinem Festvortrag "Finanzwirtschaft - Informationswirtschaft - Datenwirtschaft - Aus Schaden lernen" führte Professor Dr. Max Otte (FH Worms/Universität Graz) aus, dass - ähnlich wie im Bereich der Finanzwirtschaft - auch im Internet Machtasymmetrien unsere Freiheit bedrohten: Internetkonzerne wendeten sich mit dem Ziel der Renditemaximierung dabei nicht nur gegen Bürgerinnen und Bürger, sondern auch gegen regionale und Kleinunternehmen, die den neuen Geschäftsmodellen nichts entgegenzusetzen hätten.

 

 

Fotos

Berichterstattung ARD-Mediathek

Pressemitteilung

Programm

 

Erschienen am 10.11.2014 | Quelle: Datenschutz.rlp.de

Value-Veranstaltung Die glorreichen 3

Bericht von Citywire zur bevorstehenden Veranstaltung „Value hoch drei“ in München.

Dort diskutieren Henrik Muhle, Hendrik Leber und Max Otte.

 

Wie genau und wo kann man nach Value suchen?

Sind wir kurz vor einem Crash? Sind Aktien eine sichere Basis für den Vermögensaufbau auch in Krisenzeiten?

 

Zum Bericht

 

Erschienen am 06.11.2014 | Quelle: Citywire.de

Veranstaltungsplakat Die glorreichen 3Wie geht es an den Märkten weiter? Werden Value-Investoren im kommenden Jahr erfolgreich sein? Welche Folgen hat die Politik der Notenbanken und was hat das alles mit Cowboys zu tun? Drei Fondsmanager erklären es.

 

Zum Interview

 

Erschienen am 31.10.2014 | Quelle: Handelsblatt.com

Max OtteMax Otte im Interview mit Format.at, folgende Themen wurden unter anderem besprochen:
Auswirkungen von Krisenherden auf die Finanzmärkte, Angst vor Deflation, Wie investiert Max Otte sein eigenes Geld.

 

Zum Interview (PDF)

 

Erschienen am 20.10.2014 | Quelle: Format.at

Max OtteAus dem Blog von Christian Drastil:

"Max Otte wurde dieser Tage 50 Jahre alt und feierte kräftig (viele Bilder auf dem Blog). Herzliche Grüsse auch von mir. Max ist heute einer der bekanntesten Börseexperten Europas, wurde erst in der Vorwoche von der C.I.R.A. nach Wien eingeladen.  Es war seine Voraussage einer Finanzkrise, die ihn seinerzeit nach deren Eintreffen zum begehrten Vortragsredner und Fernsehgast machte.

Ich lernte Max kennen, als er 38 war,  damals war ich Chefredakteur und Herausgeber von WirtschaftsBlatt Online. Wir hatten eine Wette laufen. Inhalt: Sein 2002 vorgestellter Dauerflop-10-Index aus deutschen Aktien, mit denen Max aufzeigen wollte, "welche Titel von Langfristinvestoren gemieden werden sollten".

Weiterlesen auf dem Blog von Christian Drastil | vom 22.10.2014

PodcastWie gross ist die Gefahr einer neuen Wirtschaftskrise? Spart Deutschlabnd zu viel? Welche Rolle spielt Ebola und der Ukraine-Konflikt?

 

MP3-Download

 

Quelle: FluxFM | Sendung vom 20.10.2014 | Länge 8:36min

Max Otte"Der Ökonom Max Otte hat die Finanzkrise richtig vorausgesagt. Die gegenwärtige Lage hält er für noch ernster. Dennoch rät er zu Aktien und warnt vor Raus-rein-Strategien."

 

Weiterlesen

 

Erschienen am 20.10.2014 | Quelle: DiePresse.com

Max OtteAls gefundenes Fressen für die Versicherer bezeichnet der Ökonom Max Otte das Pensionskonto, weil dadurch den Menschen klar werde, dass die staatliche Rente nicht reiche.

 

Dabei sei das Einzige, was bei den meisten Lebensversicherungen derzeit herausschaue, eine negative Realverzinsung.Fonds sind besser für die Altersvorsorge geeignet als Lebensversicherungen, glaubt Max Otte.

 

Weiterlesen

 

Quelle: Wirtschaftsblatt.at | Erschienen am 16.10.2014

Otte im Interview ORFMax Otte kommentiert bei ORF Zeit im Bild den jüngsten Börsen-Abschwung. Was wurde in der Politik versäumt, wie geht es weiter?

 

 

 

Quelle: tvthek.orf.at | Erschienen am 16.10.2014

Max OtteMax Otte nennt auf Bild.de Gründe für das Börsenbeben.

 

„All diese Dinge haben sich aufgestaut. Zusammen können sie sich zu einer gefährlichen Abwärtsspirale verstärken. Mehr als bei der Panik im Jahre 2008 ist jetzt auch die reale Wirtschaft betroffen.“

 

Zum Artikel

 

Quelle: bild.de | Erschienen am 16.10.2014

Max Otte bei BR-Alpha

Portrait von Max Otte anlässlich seines 50. Geburtstags.

 

Zum Artikel

 

Quelle: www.br.de/  |   Erschienen am: 06. Oktober 2014

Bild Max Otte

Max Otte spricht im Interview über seine Tätigkeiten als Geschäftsmann, Berater und Professor. Ausserdem über seinen Vermögensbildungsfonds und seine Anlagestrategie. Otte erläutert auch kurzt den Investmentprozess im Value-Investing.

 

Zum Artikel

 

Quelle: Fundplat.com  |   Erschienen am: 29. September 2014

Bild Max Otte

Bericht im Handelsblatt zu den aktuellen Krisenherden: Eskalation in der Ukraine, ISIS und Ebola-Ausbruch in Afrika.

 

Zum Handelsblatt-Artikel

 

Quelle: Handelsblatt.de  |   Erschienen am: 18. September 2014

Snippet Traunsteiner TagblattMax Otte hielt am 15. September in Traunstein einen Vortrag über die richtige Geldanlage inmitten der Finanz- und Schuldenkrise.

Themen waren: Wie sollen Sparer ihr Geld in Zeiten der Eurokrise anlegen? Frisst die Inflation die mageren Zinsen auf? Flammen die Währungsturbulenzen bald wieder auf?

 

Weiterlesen

 

Quelle: Traunsteiner-Tagblatt 15.09.2014

Foto Max OtteWie geht es nach der Börsen-Rally weiter? Welche Rolle spielen die Konflikte in Osteuropa und Nahost? Besteht die Gefahr einer Inflation oder gar einer Deflation?

Max Otte erklärt wie es weitergeht im Jahr 7 nach der Finanzkrise.

 

Weiterlesen

 

Quelle: Gewinn.com, 03.09.2014, Foto Pepo Schuster

Max OtteIm Interview spricht Max Otte über Krisenherde, Börsenszenarien, Deflationsgefahr und Strategien für die Geldanlage.

 

Quelle: Format.at, 08.09.2014

Max OtteEs sind bald fünf Jahre vergangen, seit das überschuldete Griechenland die europäische Währungsunion in eine tiefe Krise gestürzt hat. Seitdem sind 240 Milliarden Euro Notkredite vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und von der EU nach Athen geflossen. Zudem mussten Privatgläubiger auf 107 Milliarden Euro Forderungen verzichten.

Heute trägt Athen eine Schuldenlast von rund 320 Milliarden Euro. Das entspricht knapp 180 Prozent der griechischen Wirtschaftsleistung. Die Schuldenquote ist somit weit höher als vor dem Ausbruch der Krise.

Die griechische Wirtschaft ist die seit 2008 im Rückwärtsgang. Mit dem dünnen Primärüberschuss muss das Land die ganze Zinszahlung und den Schuldendienst leisten. Das wird so nicht funktionieren", sagt Ökonom und Fondsmanager Max Otte im Gespräch mit der Deutschen Welle.

 

Quelle: Deutsche Welle, 02.09.2014

Logo BRN

Die Ukraine-Krise ist nach wie vor eine Bedrohung. "Das bereitet mir riesen Sorgen. So ein Wahnsinn! Da wird es mir ganz übel." Prof. Otte sieht die Schuld klar beim Westen. "Putin wird in den Medien systematisch falsch dargestellt. Wir machen die Kommunikationskanäle dicht." Wie kann man sich als Anleger verhalten? "Reagieren ist immer schwierig, meine Sicherung ist das Einstiegsniveau".

Zum Interview (Audio)

 

Quelle: brn-ag.de |   Erschienen am: 05. August 2014

Weitere Beiträge...