Bild: Dax auf Jahrestief

Max Otte

Max Otte nennt auf Bild.de Gründe für das Börsenbeben.

 

„All diese Dinge haben sich aufgestaut. Zusammen können sie sich zu einer gefährlichen Abwärtsspirale verstärken. Mehr als bei der Panik im Jahre 2008 ist jetzt auch die reale Wirtschaft betroffen.“

 

Zum Artikel

 

Quelle: bild.de | Erschienen am 16.10.2014

Interview: Fundplat

Bild Max Otte

Max Otte spricht im Interview über seine Tätigkeiten als Geschäftsmann, Berater und Professor. Ausserdem über seinen Vermögensbildungsfonds und seine Anlagestrategie. Otte erläutert auch kurzt den Investmentprozess im Value-Investing.

 

Zum Artikel

 

Quelle: Fundplat.com  |   Erschienen am: 29. September 2014

Vortrag in Traunstein

Snippet Traunsteiner Tagblatt

Max Otte hielt am 15. September in Traunstein einen Vortrag über die richtige Geldanlage inmitten der Finanz- und Schuldenkrise.

Themen waren: Wie sollen Sparer ihr Geld in Zeiten der Eurokrise anlegen? Frisst die Inflation die mageren Zinsen auf? Flammen die Währungsturbulenzen bald wieder auf?

 

Weiterlesen

 

Quelle: Traunsteiner-Tagblatt 15.09.2014

Griechenland: Die Wahrheit kommt später

Max Otte

Es sind bald fünf Jahre vergangen, seit das überschuldete Griechenland die europäische Währungsunion in eine tiefe Krise gestürzt hat. Seitdem sind 240 Milliarden Euro Notkredite vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und von der EU nach Athen geflossen. Zudem mussten Privatgläubiger auf 107 Milliarden Euro Forderungen verzichten.

Heute trägt Athen eine Schuldenlast von rund 320 Milliarden Euro. Das entspricht knapp 180 Prozent der griechischen Wirtschaftsleistung. Die Schuldenquote ist somit weit höher als vor dem Ausbruch der Krise.

Die griechische Wirtschaft ist die seit 2008 im Rückwärtsgang. Mit dem dünnen Primärüberschuss muss das Land die ganze Zinszahlung und den Schuldendienst leisten. Das wird so nicht funktionieren“, sagt Ökonom und Fondsmanager Max Otte im Gespräch mit der Deutschen Welle.

 

Quelle: Deutsche Welle, 02.09.2014

Interview zur Ukraine-Krise

Logo BRN

Die Ukraine-Krise ist nach wie vor eine Bedrohung. „Das bereitet mir riesen Sorgen. So ein Wahnsinn! Da wird es mir ganz übel.“ Prof. Otte sieht die Schuld klar beim Westen. „Putin wird in den Medien systematisch falsch dargestellt. Wir machen die Kommunikationskanäle dicht.“ Wie kann man sich als Anleger verhalten? „Reagieren ist immer schwierig, meine Sicherung ist das Einstiegsniveau“.

Zum Interview (Audio)

 

Quelle: brn-ag.de |   Erschienen am: 05. August 2014